Startseite

Im Orden der Kartäuser kam es kurz vor und nach 1500 zu einer deutlichen Neubesinnung auf die eigenen Ursprünge. Verschiedene kartäusische Zentren beschäftigen sich mit ihrem 1514 als Heiligen bestätigten Gründer, Bruno von Köln († 1101), ihrer eigenen Geschichte und ihren Heiligen. Besonders in Köln, der Geburtsstadt des Heiligen Bruno, wurde die eigene Geschichte und der Bezug zu Bruno intensiv reflektiert und in die Stadtgeschichte eingebettet. Dabei kam es auch zu einer breiteren Auseinandersetzung mit den Heiligen des Ordens. Während die resultierenden Texte teilweise in der Forschung bereits bekannt sind, liegt mit der Handschrift ULB Münster, Cod. 51 (ehemals 894) eine bislang wenig erforschte hagiographische Handschrift in der Volkssprache vor, die lateinische Materialien übersetzt und verarbeitet. Der Blog begleitet ein Editionsprojekt zu diesem und verwandten hagiographischen Texten aus Köln c. 1520, das als studentisches Forschungsprojekt an der WWU Münster im Sommersemester 2020 begann und unter der Federführung von Sita Steckel (Münster) und Carla Meyer-Schlenkrich (Köln) zu einer hybriden Edition weiterentwickelt wird. Der Blog dient dazu, Materialien zu sammeln, Vorarbeiten zur Edition zu dokumentieren und die Ergebnisse der studentischen Recherche vorzustellen. Er ist somit ein hybrider Forschungs- und Lehrblog. Er richtet sich an Forscher*innen und Studierende mit Interesse für die Geschichte der Kartäuser, der Stadt Köln und der Hagiographie um 1500.

 

Dieses Blog befindet sich im Aufbau!

Das Blogprojekt, das die Forschung Studierender der WWU ab dem Sommersemester 2020 dokumentiert, beschäftigt sich mit der Edition hagiographischer Texte der Kartäuser des Klosters St. Barbara zu Köln sowie verwandter Diskurse der Zeit um 1500 bis 1530. Den Ausgangspunkt bildet dabei die laufende Edition der Handschrift Münster, ULB Cod. 51 (ehem. Hs. 894), welche volkssprachliche Übersetzungen lateinischer Hugo- und Brunoviten beinhaltet. Neben der Betrachtung einer ‚Neuerfindung‘ der kartäusischen Geschichte, des Ordensprofils sowie ordensspezifischer Heiligkeitskonzepte mittels eines Vergleichs anderer kartäusischer Zentren um 1500, soll eine Auseinandersetzung mit den lateinischen Vorlagen und Paralleltexten erfolgen.